Augenlasern München

Voruntersuchung zur Augenlaser-OP

Jeder Augenlaser-Operation geht eine Untersuchung voraus, in der abgeklärt wird, ob die Methode für Sie geeignet ist. Gleichzeitig dient die Voruntersuchung der Planung der anstehenden OP. Planen Sie für die verschiedenen Vermessungen und Diagnosen ein bis zwei Stunden Zeit ein.

Grundsätzlich sollten Sie für die Operation volljährig sein und körperlich gesund. Nicht geeignet sind Sie, wenn sich Ihre Sehstärke in den letzten zwei Jahren deutlich verschlechtert hat, sowie bei Augenerkrankungen wie Grauer oder Grüner Star. Andere Voraussetzungen, wie Dicke und Unversehrtheit der Hornhaut, ermittele ich während der Voruntersuchung.

Sollten Sie nach der Untersuchung noch Fragen haben, zögern Sie nicht, diese zu stellen! Die Kosten für die Voruntersuchung sind übrigens in den Kosten für die Augenlaser-Op enthalten.

Was Sie noch zur Augenlaser-Voruntersuchung wissen sollten

Das Tragen von Kontaktlinsen verändert die Form der Hornhaut, eine Veränderung, die sich nur sehr langsam zurückbildet. Vor der Voruntersuchung sollten Sie mindestens 24h, vor der Augenlaser-Operation eine (bei weichen Linsen) bis vier (bei harten Linsen) Wochen lang keine Kontaktlinsen tragen. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für die Augen-Op!

Verzichten Sie vor der Voruntersuchung und später auch vor der Operation auf Cremes und Make-up und beim Waschen des Gesichtes auf aggressive Seifen und Peeling-Produkte sowie auf Rasierwasser.

Für die Voruntersuchung ist es gelegentlich notwendig, die Pupillen mit Augentropfen zu weiten. In der Folge kann es geschehen, dass Sie noch einige Stunden alles verschwommen sehen. Sie sollten sich daher möglichst durch eine Begleitperson nach Hause geleiten lassen und auf keinen Fall selbst ein Fahrzeug führen! Sinnvoll ist es zudem, dass Sie eine Sonnenbrille mitbringen, denn die Augen können nach der Pupillenerweiterung sehr lichtempfindlich sein.

 

⇒ weiter zum Ablauf der Augenlaser-Operation